Transalpine Ölleitung - Von der Adria über die Alpen ins Herz Europas

Die Transalpine Ölleitung (TAL) hat eine Gesamtlänge von 753 km. Sie verläuft durch Italien, Österreich und Deutschland und verbindet dabei den Hafen von Triest mit den deutschen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.

Das TAL-Fernleitungssystem ist in drei Abschnitte unterteilt:

Image
TAL-IG (Durchmesser 40 Zoll) mit einer Gesamtlänge von 465 km verbindet das Tanklager in San Dorligo della Valle (Triest) mit dem Tanklager in Lenting (Ingolstadt). Der Abschnitt verfügt über sechs Zwischenpumpstationen (drei in Italien: Reana, Cavazzo und Paluzza, zwei in Österreich: Kienburg und Gruben und eine in Deutschland: Steinhöring).

Die Fernleitung verläuft über 145 km auf italienischem Boden (Region Friaul-Julisch Venetien). Sie beginnt im Tanklager San Dorligo della Valle an der Adriaküste und verläuft in einem großen Bogen um die Stadt Triest herum, weiter entlang der Karstebene parallel zur slowenischen Grenze und erreicht dann die Provinz Görz.

Image
Danach geht es dann östlich der Stadt Monfalcone auf Pfeilern über den Fluss Isonzo, bevor die Pipeline dann in nördlicher Richtung verläuft und über die Ortschaften Manzano, Remanzacco und Tricesimo die Provinz Udine erreicht. Bei Osoppo überquert sie den Fluss Tagliamento parallel zur Autobahn, verläuft weiter in Richtung Cavazzo-See und überquert dann ein weiteres Mal den Tagliamento. Vorbei an der Stadt Tolmezzo geht es hinunter in das Flusstal Valle del But.

Die Pipeline quert dutzende Male den Fluss But und verläuft dann westlich vorbei an den Ortschaften Paluzza und Timau. An der italienisch-österreichischen Grenze verschwindet sie in dem 7 km langen Plöcken-Stollen.

Image
Auf österreichischem Boden durchquert sie dann die Alpen durch das Gailtal und über den Gailbergsattel. Die weitere Trasse verläuft durch das Drautal bis Lienz und dann durch das Iseltal und entlang dem Tauernbach. Danach durchquert die Fernleitung den Alpenhauptkamm unter dem Felbertauern-Tunnel, wo sie sie eine geographische Höhe von 1.572 Metern über dem Meeresspiegel erreicht.

Von Mittersill im Salzachtal geht es über den Pass Thurn Richtung Kitzbühel, wo die Pipeline dann in den Hahnenkamm-Stollen eintritt. Von der Ortschaft Going geht es dann hinunter nach Kufstein und weiter nach Kiefersfelden in Deutschland.

In Bayern angekommen verläuft die Pipeline durch das Inntal und führt dann westlich an Rosenheim und Wasserburg vorbei. Weiter geht es in nördlicher Richtung zu den Raffinerien in Vohburg und Ingolstadt.
Zahlreiche Markierungspfähle mit speziellen Hinweisschildern säumen die gesamte Strecke der Pipeline.

Image
Den Schildern kann man die bereits zurückgelegte Strecke der Pipeline sowie die Telefonnummer des verantwortlichen Kontrollzentrums entnehmen.

  • TAL-IG versorgt die folgenden Raffinerien: 
    • die OMV-Raffinerie in Schwechat bei Wien (über das
      Adria-Wien-Pipeline-System über die Abzweigung in Würmlach)

    • die OMV-Raffinerie in Burghausen (über das OMV-Tanklager in Steinhöring)

    • die tschechischen Raffinerien in Kralupy und Litvinov (über das MERO-System in Vohburg)

    • die Bayernoil-Raffinerie in Vohburg
       
    • die Gunvor-Raffinerie in Ingolstadt 
       
  • TAL-NE (Durchmesser 26 Zoll) mit einer Gesamtlänge von 22 km verbindet die Gunvor-Raffinerie in Ingolstadt und das Tanklager in Lenting mit der Bayernoil-Raffinerie in Neustadt.
     
  • TAL-OR (Durchmesser 26 Zoll) mit einer Gesamtlänge von 266 km und die drei Pumpstationen (Ingolstadt, Ehringen und Hohenhaslach) verbinden das Tanklager Lenting mit der MiRO-Raffinerie in Karlsruhe.

DIE TAL INSTALLATIONEN

Image

Für den Betrieb und die Überwachung des TAL-Systems sind zwei separate Kontrollzentren zuständig:

Image
Das Kontrollzentrum in Italien ist zuständig für:

  • das Tanklager in San Dorligo della Valle;
  • die Süd-Route TAL-IG (bestehend aus dem Abschnitt auf italienischem Boden und dem südlichen Abschnitt der Trasse in Österreich bis zum Felbertauern-Tunnel).

Das Kontrollzentrum in Deutschland ist zuständig für:

  • die TAL-IG Nord-Route (bestehend aus dem nördlichen Abschnitt der österreichischen Trasse und dem deutschen Abschnitt der TAL-IG);
  • das Tanklager in Lenting;
  • die TAL-NE-Route;
  • die TAL-OR-Route.

Der Betrieb der Pipeline ist derart gestaltet, dass jede Raffinerie planmäßig mit der jeweils erforderlichen Menge Öl in der richtigen Qualität versorgt wird. Dies geschieht durch sorgfältige Betriebseinsatzplanung, die den sicheren Betrieb und ein Höchstmaß an Sicherheit und Leistungsfähigkeit im Versorgungssystem gewährleisten soll.