News



Sicherheit und Umweltschutz haben für die Transalpine Ölleitung TAL oberste Priorität

Am 19. und 20. September findet am Chiemsee die Ölwehrübung 2014 statt. Die Übung, welche die Regierung von Oberbayern vorschreibt, wird federführend vom Technischen Hilfswerk (THW) in enger Zusammenarbeit mit der TAL und den Behörden durchgeführt. 160 Einsatzkräfte sind vor Ort. Konkret geht es darum, für einen Unfall auf der Tiroler Ache zu üben und zu verhindern, dass Öl in den Chiemsee gerät. „Da wir wissen, dass es sich beim Mündungsbereich um ein sensibles Naturschutzgebiet handelt, werden wir die Übung möglichst schonend durchführen. Wir haben uns bereits im Vorfeld mit Vertretern des Landesbundes für Vogelschutz sowie des BUND ausgetauscht und gemeinsame Lösungen besprochen“, erläutert Dr. Annett Bartscher-Hartmann, Leiterin Technik der TAL in Deutschland. Durch die Anpassung der Übungszeiten und der Verwendung minimaler Beleuchtung wird auf die Bedürfnisse der Vögel Rücksicht genommen.

Regelmäßige Übungen seien ein wichtiger Bestandteil der umfassenden TAL-Sicherheitsstrategie, die auf mehreren Standbeinen steht, sagt Dr. Bartscher-Hartmann. Die gesamte Pipelinetrasse in Italien, Österreich und Deutschland wird wöchentlich mit Hubschrauberflügen bzw. Begehungen kontrolliert. Für eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Pipeline sorgen außerdem digitale Kontrollsysteme. Die Pipeline wird regelmäßig mit sensibelsten hochfrequenten Instrumenten überwacht, die jegliche Abweichungen und Schäden sofort erkennen.

Als Technologieführer investiert die TAL jährlich Millionenbeträge in moderne Steuerungs- und Überwachungssysteme sowie die Erneuerung der Anlagen. Alleine in Deutschland beträgt das Investitionsvolumen in diesem Jahr mehr als vier Millionen Euro.

Über die TAL-Gruppe

Die TAL-Gruppe besteht aus drei Ländergesellschaften in Deutschland, Österreich und Italien. Insgesamt werden mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt. Gesellschafter der TAL sind OMV, Shell, Ruhr Oel, ENI, C-Blue Limited (Gunvor), BP, Exxon Mobil, Phillips 66/Jet Tankstellen, Total und MERO ČR.

Insgesamt versorgt die 753 Kilometer lange Leitung von Triest aus acht Raffinerien in Deutschland, der Tschechischen Republik und Österreich – unter anderem die MiRO in Karlsruhe und die Gunvor-Raffinerie in Ingolstadt. „Wir decken den Rohölbedarf in Deutschland zu 40 Prozent, in Bayern und Baden-Württemberg zu 100 Prozent. Die TAL ist die wichtigste Rohölpipeline Europas und eine Hauptschlagader der mitteleuropäischen Mineralölwirtschaft“, betont Dr. Bartscher-Hartmann. Die TAL hat seit der Inbetriebnahme mehr als 1,3 Milliarden Tonnen Rohöl sicher und unsichtbar transportiert – und erspart den Regionen entlang der Trasse so 10.000 LKW-Fahrten täglich.