News



Sicherheit und Umweltschutz als oberste Priorität für TAL und Landratsamt

Seit genau 50 Jahren transportiert die Transalpine Ölleitung Rohöl von Triest über die Alpen Richtung Norden. Alleine im Vorjahr waren es 41,4 Millionen Tonnen. Die TAL beliefert acht Raffinerien in Österreich, Deutschland und Tschechien. Sie versorgt Bayern und Baden-Württemberg zu 100 Prozent mit Rohöl, Österreich zu 90 Prozent und Tschechien zu rund 50 Prozent.

Sicherheit ist die wichtigste Grundlage für den Betrieb einer Pipeline. „Das Thema Sicherheit hat seit jeher einen hohen Stellenwert. Wir vertrauen auf hochqualifizierte Mitarbeiter, Partnerfirmen und unsere Kontrollsysteme. Diese sorgen für eine Rund-um-die Uhr Überwachung der Pipeline", betont General-Manager Alessio Lilli. Die Pipeline wird regelmäßig mit sensibelsten und modernsten Instrumenten überwacht. Sie erkennen jegliche Abweichungen und Schäden. Alessio Lilli: „Als Technologieführer investiert die TAL jährlich Millionenbeträge in moderne Steuerungs- und Überwachungssysteme sowie in die Erneuerung der Anlagen."

Bei der Übung am 15. und 16. September sind 320 ehrenamtliche Mitarbeiter vor Ort. Dabei wird ein Szenario geübt, in dem durch gezielte Maßnahmen das Eindringen von Rohöl in den Chiemsee verhindert werden soll. Gemeinsam mit der TAL sind das Landratsamt Traunstein, das Technische Hilfswerk, Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserrettung und die Polizei an dieser Katastrophenschutzübung beteiligt.

Die Gesamtlänge der Sperre im Chiemsee beträgt 2,2 Kilometer. „Uns ist es wichtig, dass die Übung so sicher und umweltverträglich wie möglich abläuft. In diesem Jahr überwachen Drohnen die

Verlandung der Bojen. Diese Lösung haben wir mit dem Landesbund für Vogelschutz und dem BUND erarbeitet. So wird der Lebensraum der ansässigen Vögel vor und während der Übung möglichst wenig gestört", hebt Alessio Lilli hervor. Das Achendelta ist die Mündungszone der Tiroler Ache in den Chiemsee. Es gilt als einzigartiges Binnendelta in Mitteleuropa. „Alle Einsatzkräfte sind sich der Bedeutung des höchst sensiblen Arbeitsraumes bewusst. Daher geht diese notwendige Sicherheitsübung mit größtem Respekt für die Umwelt einher", erklärt Lilli.

 

Über die TAL-Group

Die internationale TAL-Group besteht aus drei Ländergesellschaften in Deutschland, Österreich und Italien. Die TAL beschäftigt insgesamt 220 Mitarbeiter. Inklusive Partnerfirmen sind über 750 Mitarbeiter in den drei Ländern für TAL tätig. Gesellschafter der TAL sind OMV, Shell, Rosneft, ENI, C-BLUE LIMITED (Gunvor), BP, Exxon Mobil, Phillips 66/Jet, Total und MERO ČR.

Folgende Raffineriestandorte werden versorgt: Schwechat über die Adria-Wien-Pipeline der OMV, die in Würmlach startet; die deutschen Raffineriestandorte Burghausen, Vohburg, Ingolstadt, Neustadt an der Donau und Karlsruhe; die tschechischen Raffineriestandorte Litvinov und Kralupy über die MERO-Pipeline.