News



TAL eröffnete am Felbertauern erstes Rohöl-Laufkraftwerk der Welt

Aus Rohöldurchfluss wird Strom: Die Transalpine Ölleitung, die Rohöl von Triest über die Alpen nach Deutschland und Österreich liefert, hat am 21. September eine Weltneuheit eröffnet. Auf der Salzburger Seite des Felbertauern nahm das erste Rohöl-Laufkraftwerk der Welt seinen Betrieb auf. Das Investitionsvolumen liegt bei elf Millionen Euro. Die Anlage befindet sich auf der 1.335 Meter hoch gelegenen Taimeralm im Gemeindegebiet von Mittersill. Die Bauarbeiten dauerten drei Jahre. „Die TAL wird mit diesem weltweit einzigartigen Projekt einen Beitrag zur umweltfreundlichen Energieversorgung in Österreich leisten und ihre Energieeffizienz maßgeblich steigern“, betont Alessio Lilli, General Manager der TAL-Gruppe.

„Es freut mich, dass heute das weltweit erste Rohöl-Laufkraftwerk in Mittersill eröffnet wird. Diese technische Entwicklung, welche die geographischen Gegebenheiten nutzt, um emissionslose Energie aus der bereits bestehenden Pipeline zu gewinnen, ist vorbildhaft“, sagte Dr. Brigitta Pallauf, Präsidentin des Salzburger Landtags, bei der Eröffnung. „Wir haben uns von Seiten des Landes mit der Klima- und Energiestrategie Salzburg 2050 hohe Ziele zur Reduktion der Treibhausgasemissionen und zur Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energieträger gesteckt. Mit dem Strom, der im Rohöl-Laufkraftwerk gewonnen werden kann, wird ein weiterer Beitrag zu einer umweltfreundlichen Energieversorgung Salzburgs geleistet!“

Auch Dr. Wolfgang Viertler, Bürgermeister von Mittersill, streicht die Einzigartigkeit dieses Projektes hervor. „Wir sind sehr stolz, dass eine solche Weltneuheit in unserer Gemeinde realisiert wird.“ Der Nationalpark Hohe Tauern sei die grüne Lunge Mitteleuropas. „Gerade hier ist es wichtig, sinnvoll mit den Ressourcen umzugehen.“ Das Bauwerk auf der Taimeralm füge sich außerdem sehr gut in die Nationalparklandschaft ein. „Man hat hier architektonisch eine sehr dezente Gestaltung umgesetzt.“

Weltweite erste Francis-Turbine in einer Rohölpipeline

Eine der bestehenden Herausforderungen im Betrieb der TAL ist die Überwindung des Alpenhauptkamms. Der Höhenunterschied, der bewältigt werden muss, beträgt 1.600 Meter. „Die Energie, die in den Gefällestrecken wie am Felbertauern entsteht, wurde bisher nicht genutzt“, berichtet Projektleiter Markus Mühlmann von der TAL. Um die potenzielle Energie des Rohöls in elektrische Energie umzuwandeln, hat die TAL die weltweite erste Francis-Turbine in einer Rohölpipeline installiert. Produziert wurde die Turbine vom weltweit tätigen oberösterreichischen Unternehmen Global Hydro.

Mühlmann: „Das Jahresarbeitsvermögen beträgt rund 11,5 GWh und wird in das Netz des Salzburg AG eingespeist. Die Engpassleistung – also die maximale Dauerleistung im Normalbetrieb – beträgt 2.500 kW.“ Die erzeugte Energiemenge entspricht rund zwölf Prozent des derzeitigen Energieverbrauchs der TAL in Österreich und könnte 3.000 Haushalte versorgen. Für die Planung der Anlage zeichnete die ILF Consulting Engineers Austria GmbH verantwortlich.

Bei der Realisierung der Anlage legte die TAL besonderen Wert darauf, dass sich das Gebäude optimal in die alpine Umgebung einfügt. Darüber galt es, höchste Sicherheitsstandards und den ungestörten Transport des Rohöls zu gewährleisten.

Taimeralm